Erwählung – Eindrücke eines Vortrags

Diesen Monat war ich auf einem Vortrag zum Thema Erwählung.
Hier möchte ich einige Kerngedanken zur Diskussion stellen:

Relevante Bibelstellen sind u.a. Epheser 1,4-5; Römer 9,14ff; Philipper 2,13.
Die These für die Prädestination lautet (so der Vortrag): Christus starb nur für die Erwählten. Ein Abfallen vom Glauben ist nicht mehr möglich.

Folgende Fragestellungen sind demnach prägend:

1. Was bedeutet Erwählung?
2. Was bedeutet Bestimmung von Ewigkeit?
3. Was bedeutet Gott wirkt den Willen

1. Eph 1,4 – Erwählung
Gr. „eklegomai“–> Wählen, auswählen, herauslesen, herausrufen, zusammenrufen
Boten riefen mit Posaunen die Menschen an einem Ort heraus um ihnen eine Nachricht weiterzugeben.  -> Übertragen auf die Bibel bedeutet das: Die Gemeinde sind diejenigen welche Gottes Ruf gehört haben und gefolgt sind. Es gehen nicht alle raus, aber jeder habe die Möglichkeit. Die Herausgekommenen sind die Erwählten.

2. Bestimmung
Bedeutung: Verfügung, Festlegung, eigentliche Absicht/Sinn.
Die Frage ist, welches Verständnis der Schrift zugrunde liegt.
Gal 4,1-7: Bestimmt um Erben zu sein. Unmündige leben nicht nach ihrer Bestimmung. (V3 Unmündige = Unerlöst).
Bestimmung: Gotteskindschaft.
Leben in der Sünde, bzw. der in der Sünde lebende Mensch ist unündig und lebt nicht nach seiner Bestimmung.
-> In Christus wird der Mensch mündig. Status Gotteskindschaft.

Fazit:
Des Menschen eingentliche Bestimmung ist die Gotteskindschaft.
– Bestimmung und Ruf Gottes Kinder zu sein gibt es vor der Grundlegung der Welt. Diese gilt von Anfang an.
– Alle Menschen sind in ihrer Bestimmung nach erwählt Gemeinschaft mit Gott zu haben. Allerdings muss der Mensch diese Bestimmung ergreifen.

 

Ein Exkurs zu Römer 9:
Gesammtzusammenhang ist Gottes Weg mit Israel. Dieser Text ist nicht zu verallgemeinern.
Er spricht gegen den Hochmut des religiösen Menschen.
Er zeigt, dass Gott es kann und das seine Gnade umso größer ist, wenn er es nicht tut. (z.B. der Pharao wurde gewarnt).
Es liegt an seinem Erbarmen und nicht an unserem Willen.
Keiner hat den Anspruch auf Gottes Erbarmen.
Zorngefässe.
– Gott hat sich als stärker erweisen

  • Wiedersacher sind zum Verderben bestimmt
  • Es werden ausschließlich Bsp aus dem AT verwendet
  • Einzelfälle haben wir und keine universelle Heilskategorien
  • Wir haben keine Prinzipien zum verallgemeiner

Begriff der Erwählung meint die ursprüngliche Absicht.