Das Thema der Homosexualität ist bei uns Evangelikalen ein heiß diskutiertes Thema (siehe hier).
Es ist nun bereits ein paar Tage her, aber auf der AfeT Tagung ging der Referent auch darauf ein, Idea berichtete Folgendes:

Deines ging auch auf das Thema Homosexualität ein. Nach seinen Worten sind etwa zwei Prozent der Bürger homosexuell. Die Kirche solle sich von der ideologischen Fixierung auf eine Randgruppe lösen und nicht mehr als zwei Prozent ihrer Energie auf diese Minderheit verwenden. Deines rechnet damit, dass die Diskussion um praktizierte Homosexualität nur der Beginn weiterer sexueller Debatten ist. So werde künftig auch die Zulässigkeit polyamoröser Partnerschaften (sexuelle Beziehungen zu mehr als einem Partner), Inzest (Sex zwischen Verwandten) und Zoophilie (Sex mit Tieren) diskutiert werden. Deines: „Es geht um die Verflüssigung jeglicher Geschlechternormen.“ Anstatt sich auf ein Geschlecht und einen Partner festlegen zu müssen, wolle der Mensch beliebig viele neue Rollen einnehmen können.

Auf dem Blog von Dave Jäggi habe ich folgende interessante Predigt über Homosexualität gefunden:


Tobias Teichen vom ICF München spricht zur Frage, „ob Gott ein Problem mit Homosexualität hat“. Hier geht es mehr um die Ethik des Umfeldes von schwulen und lesbischen Christen.

SWR 2 berichtete diesen Monat auch über die Evangelikalen, dabei kam dieses Thema auch vor, siehe hier.