Endzeit & Offenbarung mit Martin-Lloyd-Jones (2/3)

Ein großes Thema für Lloyd Jones ist die Sicherheit der Erlösten.

Er zeigt dies anhand der Offenbarung auf. So ist eine der Botschaften „Euer Herr ist da und hat alles unter Kontrolle“.

Das Leid wird beschreiben, die Szenen in Offenbarung 6 sind eine Darstellung dessen, was mit Christen passiert.
Die Öffnung der sechs Siegel in Offenbarung 6 sind für Lloyd-Jones ein Bild dessen, was mit dem Vollk Gottes während des gesamten christlichen Zeitalters geschieht. Das mündet in Gottes Gericht.

Die Posaunen.
Lloyd Jones weist darauf hin, dass unter den Siegeln zu verstehen ist, was die Menschen dieser Welt dem Volke Gottes antun.

In den Posaunen wird gezeigt, wie Gott richtet. Es soll eine Parallele zu den Plagen von Ägypten sein.

Das Buch vor den beiden Zeugen beschreibt er:
„Es findet sich eine sehr interessante Aussage in Kapitel 10. Johannes wurde ein Buch gegen, dass dieser essen sollte. Und als er es aß, war es süß in seinem Mund, aber in seinem Bauch wurde es bitter. Das ist ein Bild, das wir aus dem Alten Testament kennen. Es bedeutet, dass nichts in dieser Welt so süß ist wie das Evangelium von der erlösenden Gnade. Wenn Sie es zum ersten Mal sehen und es wertschätzen und es kennen lernen, bringt es eine Süße mit sich, die nichts anderes in dieser Welt geben kann. Doch sobald Sie Christ geworden sind, werden Sie Probleme bekommen. Das Evangelium führt ins Leiden; es führt in Verfolgung.“

Zu den Kapiteln 12-14 sieht er Folgendes Vorhanden:
Die säkulare Weltmacht ist mit Christus und seinem Volk verfeindet. Sie stehen für Regierungen welche Gottes Volk verfolgt haben. Dazu hat der Teufel viele falsche Religionen herausgebracht. Sie werden vom Tier dargestellt und symbolisiert.