christ-898330_1920Wer sich mit der Suche nach dem historischen Jesus beschäftigt, der hat unmengen von Literaturangeboten. Hauptquelle ist selbstverständlich hierzu die Bibel.
Bei der Sekundärliteratur wird die Auswahl schwieriger. Mit welcher Literatur verschafft man sich am besten einen Überblick über die bisherige Forschung, die aktuellen Fragen, bisherige Sackgassen und neuste Erkenntnisse?
Ich möchte hier eine kleine Liste an Bücher vorstellen. Diese Liste hat keinesfalls den Anspruch vollständig zu sein, oder meine persönliche Meinung abzudecken. Sie soll den Interessierten Materiel für eine Einführung in dieses Thema bieten.

  1. Geschichte der Leben-Jesus-Forschung (Albert Schweizer)
    Albert Schweizer zeigt in diesem Buch die Forschung von Reimarus bis Wrede auf. Sein Verdienst sehe ich durch dieses Buch in zwei Bereichen: Auf der einen Seite legt er dar, wie sehr die skeptische Jesus-Interpretationen die persönlichen Belangen der Autoren widerspiegelt, auf der anderen Seite schafft er es den Faktor der Eschatologie wieder in den Mittelpunkt zu rücken.
  2. Jesus und der Sieg Gottes & Die Auferstehung des Sohnes Gottes (N.T. Wright)
    In seinem Buch Jesus und der Sieg Gottes zeichnet Wright die Suche nach dem historischen Jesus, im Besonderen von Schweizer bis zur Gegenwart dar. Er schafft es, m.E. auf eine ziemlich beeindruckende Art und Weise. Im restlichen Teil vom Buch widemed er sich der Botschaft und des Todes von Jesus von Nazareht. Er argumentiert, dass der Jesus der Evangelien der selbe ist wie der Jesus der Geschichte. In seinem Buch über die Auferstehung fährt er ähnlich fort. Sehr überzeugend ist hierin seine Argumentation, dass die Auferstehung leibhaftig und historisch stattgefunden hat.
  3. Jesus von Nazareth (Benedikt XVI)
    Vorab eine Bemerkung: Als ein evangelikaler Christ war ich von diesem Buch eines katholischen Papstes beeindruckt.
    Ratzinger schreibt dieses Buch im Vertrauen, dass die Evangelien glaubwürdig sind. Er zeichnet auf diese Weise ein Bild von Jesus, das in sich sehr stimmig ist.
    Gelegentlich kommt seine katholische Prägung zum Vorschein.
  4. Der unbequeme Messias (C.P. Thiede)
    Ein Buch das nicht fertig wurde.
    Leider verstarb Thiede vor endgültiger Fertigstellung des Buches. Es wurde dennoch pupliziert.
    Thiede verteidigt hierin die Glaubwürdigkeit der Evangelien und ihre Beschreibung von Jesus als historisch zuverlässig.
  5. Auf der Such nach dem historischen Jesus (Franz Graf-Stuhlhofer)
    Stuhlhofer ist kein Theologe sondern Historiker in Wien. In seinem kurzen Buch untersucht er knapp die Fragen der Geschichtlichkeit Jesu, die Ojektivität der Evangelien und ihre historische Zuverlässigkeit.