reading-297450_1280Auf evangelisch.de erschien ein Artikel über die Möglichkeiten des Quereinstiegs in das Pfarramt:

In der Mitte des Lebens sehnen sich viele nach Sinn und wollen beruflich nochmal neu starten. Pfarrer, Pfarrerin werden – das wär’s! Predigen und Gottesdienst feiern, taufen und trauen, den Menschen beistehen. Aber nochmal zurück an die Uni? Ein Quereinstieg in den Pfarrberuf ist auch per Fern- oder Teilzeitstudium möglich, das Vikariat aber noch nicht in allen Landeskirchen.[…]

Der Bedarf an Pastoren ist aber nicht nur in den Landeskirchen groß.
Viele Freikirchen können ihren Bedarf kaum noch decken.
Welche Möglichkeiten haben Personen, die in Freikirchen Pastor werden wollen um quereinzusteigen?
Es gibt einige Ausbildungsstätten die dies berufsbegleitend ermöglichen.

Hier meine Empfehlungen:

Martin-Bucer Seminar
Wer bereits eine Anstellung in Aussicht hat oder nicht mehr als Teilzeit studieren kann/möchte, dem kann ich das MBS empfehlen.
Der Unterricht findet hauptsächlich an den Wochenden statt, oder unter der Woche Abends über eine Videokonferenzplattform.
Das akademische Niveau ist gut.
Wer am Bucer-Seminar anfängt muss sich im klaren sein, dass viel im Selbststudium zu absolvieren ist.
Das Bucer-Seminar hat mehrere Studienzentren. Die Standorte sind Deutschlandweit verteilt.
Abschluss: Bachlor of Theology, Master of Theology, u.a.

Bibelstudienkolleg
Am BSK kann man sowohl Vollzeit oder auch Teilzeit studieren.
Der Standort ist in der Nähe von Stuttgart.
Der Unterricht findet sowohl unter der Woche, als auch teilweise Abends oder am Wochende statt.
Die Stärken des BSK sehe ich in ihrem guten akademischen Niveau, einer an der Bibel orientierten Theologie, ihrer theologischen Breite und in der Flexibiliät im Bezug auf der Planung des Studiums.

FTH Gießen
Vorab: Im Gegensatz zu den beiden Oben genannten Ausbildungsstätten, kenne ich die FTH nur vom Papier und von Veröffentlichungen ihrer Professoren.
Mein Eindruck ist, dass sie empfehlenswert ist, für diejenigen, welche Vollzeit und in fünf Jahren zu einem Master of Theology kommen wollen.
Stärken sind ihr sehr gutes akademisches Niveau.

Nicht empfohlen werden:

  • Ausbildungstätten welche zwar ein sehr gutes Marketing haben, im deutschsprachigen Raum verteilt sind, aber ein eher mangelhaftes akademisches Niveau haben und teilweise zu liberale Dozenten beschäfftigen
  • Ausbildungstätten, an welche bibelkritische Ansichten (oder auch nur eine gemäßigte Bibelkritik) gelehrt werden und die Inspiration der Bibel nicht anerkannt wird.