Dr. Whitney über die Frage des persönlichen Bibellesens: