Archäologie: Funde aus der Zeit des ersten Tempels

Der Deutschlandfunk berichtet über Funde aus der Zeit des ersten Tempels. Nachzulesen hier:

In Jerusalem haben Archäologen neue Belege dafür entdeckt, dass die Stadt im Jahr 586 vor Christus durch die Babylonier zerstört wurde.

Unter Steinschichten habe man Krüge, verkohltes Holz, Traubenkerne und Knochen aus der Zeit des ersten Tempels gefunden, teilte die israelische Antikenbehörde mit. Viele der Gefäße hätten einen charakteristischen Stempel aus der damaligen Zeit gehabt.

Der Fundort gilt als der älteste besiedelte Teil Jerusalems. Um das Jahr 1000 vor Christus machte König David sie zur Hauptstadt seines Reichs. Sein Sohn Salomon baute der Überlieferung zufolge auf einem benachbarten Hügel den ersten jüdischen Tempel. Die israelische Antikenbehörde gab den Fund kurz vor dem jüdischen Gedenktag „Tisha B’Av“ bekannt, der an die Tempel-Zerstörung erinnert.

Qumran: Weitere Schriftrollen-Höhle gefunden

citadel-hill-2968_1920Der Deutschlandfunk berichtet:

Israelische Archäologen haben in Qumran am Toten Meer eine bislang unbekannte Höhle zur Aufbewahrung von Schriftrollen entdeckt.

Es handle sich um eine der wichtigsten Entdeckungen der vergangenen Jahrzehnte in dem Gebiet, hieß es in einer Mitteilung der Hebräischen Universität in Jerusalem. Grabungen belegen demnach, dass die Höhle als Versteck der Schriftrollen aus der Zeit des 70 nach Christus von den Römern zerstörten Zweiten Tempels genutzt worden sei. Mitte des vergangen Jahrhunderts seien die Aufbewahrungsgefäße aber geplündert worden.

Ausführlichere Infos können bei The Logos Academic Blog gelesen werden.